Home » Die unartige Stieftochter by Tracy Alton
Die unartige Stieftochter Tracy Alton

Die unartige Stieftochter

Tracy Alton

Published February 18th 2013
ISBN :
Kindle Edition
18 pages
Enter the sum

 About the Book 

Jack und seine Stieftochter hegten eine heimliche Anziehung zueinander. Nichts Emotionales, eine rein sexuelle Fantasie. Jack hatte es aber nie bei ihr probiert, also übernahm sie die Initiative. Als sie ihn mit ihrem Hintern reizte wusste sie, dassMoreJack und seine Stieftochter hegten eine heimliche Anziehung zueinander. Nichts Emotionales, eine rein sexuelle Fantasie. Jack hatte es aber nie bei ihr probiert, also übernahm sie die Initiative. Als sie ihn mit ihrem Hintern reizte wusste sie, dass er der kleinen engen Muschi nicht mehr würde widerstehen können. Er wollte sie zu seiner Schlampe machen und er würde hart zu ihr sein. Sie für ihren Teil mochte den Gedanken von einem erfahrenen Mann gefickt zu werden und ihm gefiel es, seine jüngere Stieftochter zu ficken. Werden die beiden es an ihrem Geburtstag wirklich zur Sache kommen lassen?Dies ist explizit eine Erotikgeschichte mit ca. 4.800 Wörtern. Sie enthält bildliche Sprache und sexuelle Themen. Daher ist sie nur für volljährige Leser bestimmt, die sich für diese Art von Lesestoff interessieren und mit dem Kauf keine örtlichen Gesetze und Regelungen brechen.Auszug:Das ließ seinen Schwanz zusammenzucken und er griff mit einer Hand in meine Haare und packte fest zu. Er zog mich an den Haaren vor und zurück, während sein Schwanz über meine Zunge glitt. Ich spürte die Spannung, er war kurz vor dem Explodieren. „Daddy soll ich schlucken oder spucken?“, fragte ich ihn auf eine unschuldige kindliche Art und Weise.„Liebling, alle lieben Mädchen schlucken, das solltest du aber wissen.“ Und ich würde ihn nicht enttäuschen.Ich ließ meine Zunge fest über seinen Schwanz gleiten und rieb seine Eier zwischen meinen Händen, bis er schließlich seinen Schwanz soweit es nur ging in meinen Rachen drückte und ich spüren konnte, wie sein Saft über meine Zunge und meine Speiseröhre hinunterlief. Er schmeckte süß, mit einem leicht salzigen Beigeschmack. Jack fing an mir den Kopf zu tätscheln: „Braves Mädchen. Ich bin wirklich beeindruckt.”Ich sah wie seine Augen zu meinen Brüsten wanderten, er wollte mein Top ausgezogen sehen. Langsam zog ich es mir über den Kopf, drehte ihm den Rücken zu und sagte ihm er solle meinen BH öffnen, aber nur wenn er mir eine Perlenkette verpassen würde. Das war eine Tradition. Wirklich alle Väter sollten ihren Töchtern eine Perlenkette als Erinnerungsstück schenken.